header
header

Die Bischöfliche Canisiusschule Ahaus richtet sich im Sportunterricht nach den neuen Richtlinien und Lehrplänen für das Fach Sport am Gymnasium, die seit 1999 vom Ministerium für Schule und Weiterbildung, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW erlassen worden sind. Mit den neueren Vorgaben wurde das 1980 erlassene Lehrplanwerk Sport abgelöst.

 

Der Sportunterricht leistet seinen spezifischen Beitrag zum zentralen Bildungsauftrag von Schule, der darin besteht, grundlegende Kompetenzen zu vermitteln, die junge Menschen dazu befähigen, ihr Leben eigenverantwortlich zu planen und zu gestalten. Der Schulsport ist in seinen pädagogisch bedeutsamen Wirkungen nicht nur auf die körperliche und die motorische Dimension der Entwicklung beschränkt, sondern versteht sich als wichtiger Ansatzpunkt ganzheitlicher Erziehung. Die pädagogische Leitidee des Schulsports wird als Doppelauftrag formuliert:

 

Entwicklungsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport

und

Erschließung der Bewegungs-, Spiel- und Sportkultur.

 

Zur Konkretisierung der Erfüllung des Doppelauftrages werden sechs Pädagogische Perspektiven auf den Sport in der Schule entfaltet, die jeweils aus unterschiedlichen Blickwinkeln die besonderen erzieherischen Möglichkeiten des Faches Sport beleuchten. Im Einzelnen sind dies:

A-    Wahrnehmungsfähigkeit verbessern, Bewegungserfahrungen erweitern,

B-    Sich körperlich ausdrücken, Bewegungen gestalten,

C-    Etwas wagen und verantworten,

D-    Das Leisten erfahren, verstehen und einschätzen,

E-     Kooperieren, wettkämpfen und sich verständigen,

F-     Gesundheit fördern, Gesundheitsbewusstsein entwickeln.

 

Das pädagogisch Wertvolle einer Perspektive ereignet sich nicht formaliter von selbst in einer beliebigen sportlichen Aktivität, sondern es muss „durch eine entsprechende Auswahl der Inhalte und eine geeignete Gestaltung des Unterrichts gestützt oder hervorgehoben werden“ (Richtlinien, S. XXXVI).

Die Pädagogischen Perspektiven realisieren sich an ausgewählten Inhalten, welche ein breites Spektrum von vielgestaltigen Bewegungshandlungen abdecken. Zehn Inhaltsbereiche umgreifen das Spektrum möglicher und gewünschter Lerninhalte. Die ersten zwei der zehn Inhaltsbereiche – „Den Körper wahrnehmen und Bewegungsfähigkeiten ausprägen“ und „Das Spielen entdecken und Spielräume nutzen“ – werden als „sportbereichsübergreifende Bewegungsfelder“ gekennzeichnet und durchdringen die unterrichtliche Auseinandersetzung mit den Inhaltsbereichen 3 bis 9 stetig. Sie sind für die individuelle Entwicklungsförderung durch Bewegung bedeutsam.

Auf einer zweiten Ebene werden sieben Bewegungsfelder und Sportbereiche bzw. Sportarten aufgeführt. Diese sind (vgl. Richtlinien, S. XXXVIII – XLIII):

·        Laufen, Springen, Werfen – Leichtathletik,

·        Bewegen im Wasser – Schwimmen,

·        Bewegen an Geräten –Turnen,

·        Gestalten, Tanzen, Darstellen – Gymnastik/Tanz, Bewegungskünste,

·        Spielen in und mit Regelstrukturen – Sportspiele,

·        Gleiten, Fahren, Rollen – Rollsport/Bootsport/Wintersport,

·        Ringen und Kämpfen – Zweikampfsport.

.

Der zehnte Inhaltsbereich „Wissen erwerben und Sport begreifen“ umfasst die im Schulsport zu erwerbenden Kenntnisse und Einsichten, und zeigt, dass das motorische Lernen für die Schüler ein bewusster Vorgang sein soll.

Grundsätzlich gilt, dass ein Bewegungsfeld nicht nur mit einer bestimmten Pädagogischen Perspektive zusammengefügt werden muss; ein Bewegungsfeld kann auch gleichzeitig zu mehreren unterschiedlichen Perspektiven gehören.

Durch die Erweiterung des Inhaltsspektrums ist es nun möglich, den Bereich der zuvor normierten Sportarten (wie Fußball, Basketball, Leichtathletik) zu überschreiten (ohne ihn zu ignorieren) und neue Bewegungsfelder zu erschließen (als da wären Zweikämpfen, Akrobatik, Inlineskaten, Flagfootball, Ultimate Frisbee etc.).

Die Bischöfliche Canisiusschule Ahaus folgt diesen Prinzipien und nutzt die Gelegenheiten, vielfältige Bewegungsfelder unter pädagogischen Blickwinkeln zu akzentuieren.

Am Beispiel der Jahrgangsstufe 11 wurde von Lehrkräften und Referendaren für das gesamte Schuljahr 2003/04 ein komplettes Unterrichtsprofil von 6 Unterrichtsreihen entworfen, das gemeinsam in drei Kursen durchgeführt wurde und hier eingesehen werden kann.


Europaschule

Kurz notiert

Die Klausurenpläne für die 4. Klausurenphase in der EF und Q1 sind online.

Nächster Termin

Abiturprüfungen
31.05.2017

Pflegschaft Q2
06.09.2017